ZANSKAR

Zanskar ist die kleine Schwester von Ladakh. Am unteren Zipfel des Distrikts Kargil liegt die 7.000 qkm kleine Enklave. Mit einer durchschnittlichen Höhe von 4.000 Metern ist Zanskar eine der höchstgelegenen bewohnten Regionen der Erde. Nur rund 10.000 Menschen siedeln auf einer Fläche so groß wie das Ruhrgebiet. Die meisten von ihnen folgen der Religion des tibetischen Buddhismus. Und sie leben extrem isoliert: Sieben Monate im Jahr ist die erst 1980 gebaute Schotterpiste in das ehemalige Königreich im indischen Himalaya von Schnee und Eis bedeckt. In dieser Zeit ist Zanskar von der Umwelt abgeschnitten. Durch seine einzigartige Lage ist die einheimische Kultur in dem kleinen Land südlich des Himalaya-Hauptkamms ungewöhnlich gut erhalten. Über die Jahrhunderte hinweg haben sich die Zanskari ihre Tradition und die althergebrachten gemeinschaftlichen Werte bewahrt. Man könnte meinen, die Zeit sei in diesem abgelegenen Teil der Welt stehen geblieben. Doch wenn man genauer hinschaut, fließt sie wie an jedem anderen Ort auch.

 

Eine Reise nach Zanskar ist mit einigen Mühen verbunden, dafür wird man belohnt mit einer Tour in ein Gebiet, in das nicht viele Reisende gelangen. Warmherzige Zanskaris heißen Sie fröhlich willkommen und machen Ihre Reise zu einem ganz besonderen Erlebnis.

 

Bisher bieten wir keine Gruppenreisen nach Zanskar an, haben aber Bausteine im Programm oder organisieren Ihnen gerne Ihre Zeit dort als individuelle Reise – egal ob als eigenständige Tour oder in Kombination mit Ladakh oder Kaschmir.

 

Untenstehend stellen wir einige Themen kurz dar, die für einen Aufenthalt in Zanskar von Interesse sein können. Weitere Informationen liefern wir Ihnen gerne – habe ich doch intensive Zeiten mit den Kamerakidz in Zanskar verbracht.

An- und Abreise

Es gibt nur eine Stichstraße nach Zanskar – und zwar die 285 km lange Strecke von Kargil nach Padum. Die ist in keinem guten Zustand und man muss mindestens mit 10 Stunden rechnen. Entschädigt wird man mit einer überaus abwechslungsreichen Fahrt durch faszinierende, beeindruckende Landschaft. Man könnte die Tour in der Mitte in Rangdum unterbrechen, einem schönen Hochtal mit einzigartig platziertem Kloster und einem netten Camp. Um die Strecke nicht doppelt zu fahren, bleibt einem nur eine Trekkingalternative. Davon gibt es allerdings mehrere. Es wird an weiteren Zugangsstraßen ab Chilling und Darcha gearbeitet, aber wie lange das dauert – das weiß in Indien niemand…

 

120527-5114-fahrt

Rumreisen

Die Auswahl ist in Zanskar nicht groß. Es fahren wenige Busse, eine starke Taxigewerkschaft hält die Taxipreise recht hoch, es gibt wenig Straße (immerhin zu allen Klöstern außer Phuktal und Lingshed) – viele Zanskaris überwinden weite Strecken somit zu Fuß. Wir finden, dass zumindest Spaziergänge oder Wanderungen in eine Zanskartour integriert werden sollten – wenn nicht gleich eine Trekkingtour. Nur so läßt sich die Weite und Größe der Landschaft gut nachspüren.

 

110829-0439-frau

Unterkunft

Die Unterkunftssituation in Zanskar ist limitiert, insbesondere im besseren Segment. Es gibt wenige Hotels in Padum und Umgebung, die höchstens im 2-**-Sterne-Bereich anzusiedeln sind. Wenige Guesthouses sind im Padumtal verteilt – am schönsten ist es, privat unterzukommen, also im Homestay. Besonders die in Karsha werden von sehr netten Familien bewirtschaftet – eine gute Aufenthaltsalternative zu Padum. Ein besonderes Erlebnis ist das Gästehaus des Königs in Zangla – allerdings können wir seine Anwesenheit nicht garantieren (aber die Wahrscheinlichkeit, dass er da ist, ist groß!).

 

ga-kyi_9310

Klöster und Buddhismus

Die Zanskaris folgen dem tibetischen Buddhismus (mit einer kleinen moslemischen Minorität in Padum) und erkennen den Dalai Lama als geistig-religiöses Oberhaupt an. Es gibt 10 größere Mönchskloster und 6 kleinere Nonnenklöster sowie diverse betreute Tempelgebäude, die in allen Dörfern zu finden sind. Lingshed und Phuktal sind nur zu Fuß zu erreichen. Alle Klöster sind offen für Besuche und eine Besichtigung wert. In Sani, Karsha und Stongde finden im Sommer die bei allen Einheimischen beliebten Klosterfestivals statt – die Termine finden Sie hier. Ein weiteres wichtiges Datum im buddhistischen Kalender ist Buddha Purnima (Geburt, Nirwana und Tod von Buddha), wo die heiligen Bücher aus dem Pothang über Pibiting und Padum getragen werden. Der Termin ist üblicherweise im Mai oder Juni.

 

110813-0069-moench

Trekking

Zanskar ist ein Trekkingparadies. Ganz einfach ist ein Homestaytrek zum Kloster Phuktal (siehe bei den Bausteinen) oder eine Rundtour durch das große Padumtal, alle anderen Treks führen über hohe Pässe. Man kann innerhalb Zanskars bleiben oder rein- bzw. raustrekken. Hier sind einige Beispiele (es sind Varianten und Kombinationen möglich):

Stongde-Ichar / 4 Tage

Stongde-Phuktal-Tsetan / 6-7 Tage

Rinam-Rangdum / 8 Tage

Zangla-Tsetan / 10 Tage

Abram oder Phey-Pishu / ca. 6 Tage

Tsetan-Sarchu / 6 Tage

Tsetan-Brandy Nalla / 9 Tage

Ating-Kishtwar / 7 Tage

Pishu-Yulchung Gongma / 5 Tage

Zangla-Juktak / 9 Tage

Kanji-Rangdum / 3 Tage

Zangla-Hemis / 9 Tage

Darcha-Tsetan / 7 Tage

Gletschertrek: Bardan-Miyar Valley / 7 Tage

Bitte kontaktieren Sie uns, für weitere Trekkinginfos und Streckenvarianten!

 

121003-7102-abstiegsstart

Schulen

Ein Schulbesuch ist immer ein interessantes herzerwärmendes Erlebnis. Spannend, mit welchen rudimentären Gegebenheiten die SchülerInnen zurechtkommen und eifrig und konzentriert lernen. Flächendeckend gibt es staatliche Schulen in Zanskar – allerdings mangelt es manchen an Lehrkräften und guter Ausbildung. Vom Westen gesponsorte Privatschulen waren jahrelang einzige denkbare Alternative zur schlechten Situation der staatlichen Schulen. Wer sich nach der 12. Klasse noch weiterbilden möchte, muss Zanskar verlassen. Sie sind als interessierte BesucherInnen jedenfalls herzlich willkommen, bei einer Schule vorbeizuschauen! Und am liebsten zeigen wir Ihnen die Secpad-Schule in Youlsum (bei Karsha), wo das Kamerakidz-Projekt statt findet 😉

 

0952-schueler

Feste

Die Zanskaris lieben die Feierei! Neben den bereits erwähnten Klosterfestivals, zu denen alle hinströmen, denen es möglich ist, ist das mehrtägige Neujahrsfest Losar das Highlight des Jahres. Am 15.8. wird der indische Unabhängigkeitstag in Padum mit Vorführungen verschiedener Schulen zelebriert. Hochzeiten werden oft im Juli, wenn die Landwirtschaft nicht ganz so viele Arbeitskräfte benötigt, gefeiert und Bogenschießwettbewerbe in den Dörfern mit fröhlicher Trinkerei sind eine weitere gute Feiermöglichkeit. Vielleicht haben Sie Glück, kommen bei einer Feierei vorbei und werden eingeladen, etwas mitzutun. Da kommt Ihnen dann ein nicht zu straffer flexibler Tourplan zugute.

 

130628-2382-taenzer

Dörfer

45 Dörfer gibt es in Zanskar, wobei einige nur aus 5 oder weniger Häusern bestehen. Einige Dörfer liegen an den wenigen vorhandenen Straßen, aber viele sind nur per Fußmarsch zu erreichen. Alle Zanskaris betreiben Land- und Viehwirtschaft und müssen für den langen harten Winter Nahrung und Brennmaterial horten. Das Leben wird streng reguliert nach den Jahreszeiten. Teilen Sie das Dorfleben für ein paar Tage! Schauen Sie, wie der Boden gepflügt wird, die Körner ausgesät, die Felder bewässert werden. Und wenn es zur Ernte geht, gibt es viele Tätigkeiten wie ernten, dreschen, trennen, rösten, mahlen, lagern zu beobachten. Vieles wird noch wie schon seit Jahrhunderten bewerkstelligt, in manche Gegenden werden moderne Maschinen zur Hilfe genommen. Der Almabtrieb zum Herbst, wenn die ganzen Yakherden wieder zu den Ställen getrieben werden, ist ein sehenswertes Ereignis.

 

100919-9675-koernern

Winter

Der Winter in Zanskar ist ein großes Abenteuer – nur für die Hartgesottenen… Die einzigen Möglichkeiten während der Straßensperrung nach Zanskar zu gelangen, sind entweder ein teurer Helicopterflug oder im Januar und Februar der Trek über den gefrorenen Zanskar-Fluss. Die Zanskaris sind unter sich, haben viel Zeit füreinander, für spontane Feierlichkeiten, Volleyballmatches, die Kinder sausen die Hänge auf selbstgemachten Ski und Schlitten hinab, schlittern über gefrorene Eisflächen und die Frauen stricken, spinnen, kämmen Wolle usw. Einen guten Einblick in den Winteralltag in Zanskar gibt das Buch der Kamerakidz: Winter in Zanskar.

 

100920-9797-sommerweide

Sonstiges

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Reiseerlebnissen kann Zanskar noch einiges mehr bieten. In Karsha gibt es einen berühmten Amchi und Lonpo (Arzt der tibet. Medizin und Astrologe): Meme Angchuk. Mit etwas Glück ist er daheim und erzählt von seinem Wissen. Man kann aber auch woanders Amchis aufsuchen.

 

Die Zanskaris lieben Picknicks. Es gibt viele schöne Orte an den großen Flüssen, wo sich gut lagern und schmausen lässt. Gerne bereiten wir Ihnen etwas zu!

 

River-Rafting auf dem Zanskar-Fluss! In 4 Tagen geht es von Padum nach Nimmu. die Nächte verbringt man im Zelt am Flussufer. Eine einzigartige Möglichkeit, Zanskar zu erleben!

 

0588-astrologe