INDIEN BEGEGNEN

Seien Sie neugierig auf einen Blick über den westlichen Tellerrand und lassen Sie sich von uns auf eine Reise nach Indien entführen, auf der Sie in neue Erfahrungen eintauchen können. Wir nehmen Sie gerne an der Hand und ermöglichen Ihnen einen Einblick in das Land der ungeahnten Möglichkeiten.

 

Über Indien

Wer nach Indien reist, sollte sich von der Vorstellung verabschieden, Urlaub zu machen. Indien ist eines der spannendsten Länder dieser Erde. Schon klassisch zu nennen sind die enormen Gegensätze, auf die man in diesem eher einem Subkontinent entsprechenden riesigen Gebiet überall stößt. Uralte Traditionen existieren neben modernsten Errungenschaften, bitterste Armut neben verschwenderischem Prunk, Menschenmassen neben stillen einsamen Orten der Einkehr. Das verrückte ist, dass man diese Gegensätze oftmals dicht nebeneinander am gleichen Ort zur gleichen Zeit sieht.

 

Indien wirbt mit dem Slogan „Incredible India“ (Unglaubliches Indien“) und man könnte es nicht treffender ausdrücken. Täglich begegnen einem Phänomene, die so anders sind als wie man es von daheim kennt, dass man sich leicht diesem Ausruf anschließt. InderInnen organisieren sich anders, reagieren anders, handeln anders als wie wir es gewohnt sind. Es fällt einem nicht immer leicht, sich das einfach nur anzuschauen statt sofort Ratschläge parat zu haben.

 

Aber genau das ist der Reiz, der eine Reise nach Indien ausmacht: sich mit uns fremden Lebenssituationen bekannt machen, schauen, wie andere Menschen sich in ihrem Leben eingerichtet haben, wie sie auf Wandel und Modernisierungen reagieren und sich dabei üben, möglichst bewertungsfrei sich einfach nur zu begegnen. Es ist eine ganz andere Erfahrung, dieser „Welt“ mit allen Sinnen zu begegnen als über sie zu lesen, im Fernsehen zu schauen, im Radio zu hören.

 

Eine Gruppe kann dabei angenehme Unterstützung sein, um sich über die Eindrücke auszutauschen, über das zu diskutieren, was einem begegnet, die Erlebnisse in das bisherige Leben einzusortieren. Gemeinsam lassen sich Widrigkeiten besser bewältigen, auf die man in Indien immer wieder stößt. Guides helfen einem ebenfalls zu einem besseren Verständnis.

 

Über’s Reisen in Indien

Es gibt viele verschiedene Arten zu reisen bzw. andere Länder zu besuchen. Und es gibt verschiedene Eindrücke, die sich in den Köpfen festsetzen. Wir haben festgestellt, dass es nicht die klassischen Sehenswürdigkeiten sind, von denen man noch jahrelang schwärmt (natürlich gibt es Ausnahmen), sondern die Begegnungen, Situationen, Gespräche. Begegnungen, die das Herz erwärmten oder einen furchtbar ärgerten, Situationen, die unglaublich komisch waren oder wo man an seine Grenzen gestoßen ist, Gespräche, wo man zu neuen Erkenntnissen gelangte.

 

Diese zweite Art der Eindrücke lassen sich in Tourplänen schwer als Programmpunkte einbauen, aber durch die Flexibilität und die Begegnungsmöglichkeiten besteht eine größere Chance, dass sie passieren. Reisen – gerade in Indien – hat auch oft mit Glück oder Pech zu tun. Bei einem Klosterbesuch ist niemand da, sondern alle bei einer Totenfeier, der Schulbesuch fällt wegen Ferien aus (die Ferienzeiten werden in Indien relativ spontan ausgegeben), eine zu besuchende Person ist krank – das kann alles so kommen. Aber die entstandenen Lücken können spontan mit neuen Ideen gefüllt werden, man begegnet einer Prozession und kann sich ihr anschließen, ein zufällig angesprochener Mensch lädt die Gruppe zum Tee in sein Haus ein, mit Kindern ergibt sich ein ausgedehntes Spiel – das kann alles ebenso sein.

 

Wir wollen uns auch als Gruppe diesen „Reisechancen“ nicht verschließen und somit den Erlebniswert steigern. Das ist für Reisegruppen eher ungewöhnlich, aber das mögen wir. Wir wollen nicht nur Fotos und eingekaufte Souvenirs heimnehmen, sondern möglichst viele Begegnungen, Reiseerlebnisse, neue Ideen und ein bisschen mehr Erkenntnis.

 

Was wäre wenn….

Eine beliebte Frage insbesondere unter denen, die das erste Mal nach Indien reisen und vielleicht noch zusätzlich mit wenig Erfahrung trekken möchten. Es gibt unzählige Szenarien – und unzählige Lösungsmöglichkeiten.

 

Die einzige wirklich ehrliche Antwort, die wir darauf geben können: „Es kommt darauf an…“ Das klingt natürlich nicht sonderlich befriedigend, aber wenn man es sich einmal logisch durchspielt, kann es keine andere Antwort geben.

 

Ein Beispiel:

Während einer Trekkingtour hat jemand körperliche Probleme und kann nicht wie üblich weiterwandern.

 

Fragen:

-> Welches Problem ist es genau? (Bein gebrochen? Höhenkrankheit? Undefiniertes Unwohlsein? Zahnschmerzen? Sonnenstich usw.)

-> Wo tritt dieses Problem auf? (Wie weit ist es zu niedrigeren Höhen, zur Straße, zu einem Dorf usw.)

-> Wer ist dabei? (Gruppengröße, Verfassung der Mitglieder, ärztliche Kenntnisse, Pferde usw.)

-> Was wäre dem Betroffenen am Liebsten?

-> Lässt sich das Problem mit Ruhe/Abstieg/Medikamenten lösen oder muss die Person zu Spezialisten?

-> Ist Handyempfang?

 

Was wir von unserer Seite anbieten:

-> gemeinsame Beratschlagung der Möglichkeiten

-> immer genügend/zu viel Nahrungsmittel und Pferde

-> erfahrene Guides, die nicht ständig mit Problemen zu tun haben, aber doch über Erfahrung verfügen

-> für den Notfall-Helikopter ein besonderes Arrangement ohne den erforderlichen Papierkram vor dem Einsatz, sondern die Möglichkeit das hinterher zu regeln. Lebensrettung ist selbstverständlich höchste Priorität. (Da die Helikopter zum Militär gehören, ist deren Einsatz mit teils langwierigem Papierkram verbunden. Im Gegensatz zu anderen Regionen muss in Ladakh und Sikkim sehr selten jemand so geborgen werden)

 

Noch ein kleines Wort zu den Reisewidrigkeiten in Indien. Es kann sein, dass
– sich Züge erheblich verspäten
– Flüge ausfallen
– Straßen von Erdrutschen überschüttet werden
– Gebiete aus politischen oder wetterbedingten Gründen unbereisbar werden
KEINE SORGE! Wir kümmern uns darum, in Absprache mit Ihnen den weiteren Reiseverlauf in erträglichem finanziellen Rahmen umzuorganisieren.